Startseite / Höhepunkte / Persepolis

Persepolis

Gut 60 km von Shiraz entfernt liegt die berühmteste Ausgrabungsstätte des Iran, Persepolis.

Über zwei Jahrtausende ruhte Persepolis bedeckt von iranischer Erde, Schutt und Asche unter den Hängen des Kuh-e Rahmat. Die größten Ausgrabungen fanden erst in den 20er und 30er Jahren unter den deutschen Archäologen Ernst Herzfeld und Erich F. Schmidt statt, die weite Teile der Anlage freilegten.

Darunter auch einige Platten mit mehrsprachigen Keilinschriften, die endlich den wahren Zweck der Anlage enthüllten.

Dieser war seit der Islamisierung Persiens in Vergessenheit geraten und so heißt die Anlage noch heute ‚Takht-e Jamshid‘ (Thron des Dschamschid). Besagter Dschamschid ist lediglich eine Mythengestalt der zoroastrischen Literatur.

Moderne Forscher haben später herausgefunden, dass es sich bei Persepolis um die rituelle Hauptstadt des Achämenidenreiches handelte, während die Verwaltung in Ekbatana, bzw. später in Susa ihren Sitz hatte.

– Anzeige –

Iran

Märchenhaftes Persien – Von Wüsten, Palästen und Moscheen
15 Tage Kultur- und Naturrundreise

  • Orientalischer Zauber in Isfahan, Yazd und Shiraz
  • In die Rig-e Jen, dem Dünenmeer des „Geisterstandes“
  • Übernachtungen in Karawanserei und familiären Gästehäusern

Persepolis im Iran – gebaut von König Darius I., Xerxes und Artaxerxes zerstört von  Alexander dem Großen

Der Bau der Palastanlage wurde unter König Darius I. (522-486 v. Chr.) begonnen und unter seinen Nachfolgern Xerxes (486-465 v. Chr.) und Artaxerxes (465-423 v. Chr.) vollendet. Hier wurden die Zeremonien zum persischen Neujahresfest abgehalten, wie auch die großen Staatsfeiern nach siegreichen Feldzügen.

Die Sammlung des kriegsbedingten Raubgutes war im integrierten Schatzhaus untergebracht. Grund für die Zerstörung der Anlage sind die Truppen von Alexander dem Großen, die den Palast 332 v. Chr. eingenommen haben und während der anschließenden Siegesfeier niederbrannten. Ob es ein Versehen oder pure Absicht war, wird wohl heute niemand mehr zu klären vermögen. Letzteres liegt jedoch nahe, da die Akropolis von Athen zuvor vom achämenidischen König Xerxes zerstört wurde.

Ein Besuch von Persepolis bietet sich am Morgen oder Spätnachmittag an. Dann sind die Lichtverhältnisse am besten für atmosphärische Fotos. Außerdem gewährt die Mittagzeit kaum Sonnenschutz. Planen Sie mehrere Stunden ein, da Persepolis mit seinen Abmessungen von etwa 300m x 400m riesig ist. Die UNESCO hat Persepolis  in die Liste der Weltkultureerben aufgenommen.

– Anzeige –

Iran

Persien – Schmelztiegel der Zivilisationen
21 Tage Kultur- und Naturrundreise

  • Die grüne Stadt Bandar Anzali am Kaspischen Meer
  • Der Feuertempel der Zoroastrier Tacht-i Suleiman
  • Die ganze Pracht des Orient in Isfahan erleben