Startseite / Iran Reisen / Klima im Iran

Klima im Iran

Es gibt im Iran verschiedene Klimazonen, die sich auf die unterschiedlichen Landesteile erstrecken.

Das Klima im Iran

Das Klima im Iran ist sehr vielfältig. Daher existieren im Iran verschiedene Klimazonen.

Es überwiegen aride Klimaverhältnisse, doch treten regional – insbesondere im Norden (Kaspisches Meer) und an einigen Gebirgswänden – jährliche Niederschläge bis über 2.000 mm auf.

Am trockensten sind die Salzseen im Landesinnern, während es in den Küstengebieten an den südlichen Küsten nachts auch zur Bildung von Nebel kommen kann.

Im Sommer ist es trocken und heiß und im Winter kalt. In der Region um Teheran herrscht ein kontinentales Klima.

Zwischen den südlichen und nördlichen Regionen/Landesteilen gibt es zeitweise Temperaturunterschiede bis zu 35° Grad.

– Anzeige –

Iran

Persien – Schmelztiegel der Zivilisationen
21 Tage Vom Kaspischen Meer über Oasenstädte mit UNESCO-Welterbe zu den Inseln Qeshm und Hormus im Persischen Golf

  • Ideal für den Erstbesuch, aber auch für Iran-Liebhaber
  • UNESCO-Welterbestätten in Isfahan, Yazd und Teheran
  • Shiraz und faszinierende Ruinen in Persepolis (UNESCO)